Das Feldbogenschießen (field archery) - die hohe Kunst des Bogenschießens

Es handelt sich dabei um einem Scheibenbewerb; geschossen wird im freien Gelände – dem Parcours.
Die Auflagensind schwarz mit einem gelben Zentrum. Die Ringe 1 - 4 sind im schwarzen, 5 und sechs im gelben Bereich.
Sie haben 20, 40, 60 und 80 cm Durchmesser.
Sie sind auf dem Parcours. so verteilt, dass immer auf andere Auflagen und Entferungen geschossen werden kann.
Geschossen wird von einem Abschusspflock wobei in der Regel ein Schütze links und einer rechts vom Pflock schießt.
Es stehtei Halbkeis von 1 m Durchmesser hinter dem Pflock als Mittelpunkt zur Verfügung. In Ausnahmsfällen - wenn zum Beispiel eine Seite nur einen schlechten Stand erlaubt -  kann auch einzeln geschossen werden.

Die Entfernung zum Ziel variiert je nach Auflagengröße, Bogen- und Altersklasse. Dies wird durch die Farbe des Pflocks weiß, gelb, blau, rot, gekennzeichnet.
Es wird auf bekannte und unbekannte Entfernungen geschossen. Bei den bekannten ist die Entfernung auf dem Abschusspflock vermerkt. Die unbekannten müssen vom Schützen eingeschätzt werden (Entfernungsmesser sind auf dem Parcours verboten).

Der Parcours ist so angelegt, dass unter optimaler Ausnützung des Geländes – natürlich unter Berücksichtigung der Sicherheit – bergauf, bergab und eben auf die verschiedenen Auflagen geschossen werden kann. Die Scheiben sind durchnummeriert; z. B. Von 1 – 12. Wichtig: der Parcoursdarf nur in AUFSTEIGENDER Richtung begangen werden.